don’t push me cause I’m close to the fridge – risikogruppe hip hop edition

hmm.. wie soll ich anfangen. tja, die sonne scheint, die vögel zwitschern für einmal nicht im intro rum, und ich wollte mal was anderes machen. und darum ist das hier nun mein erstes hip hop tape ever (ok, hip hop ist was anderes. aber wayne..)  ich könnte dies jetzt dem umstand zuschieben, dass ich im nachbardorf von dj bobo aufgewachsen bin. der hat ja auch mit hip hop angefangen. oder das ich vor genau 30 jahren meine erste veranstaltung ever in der turnhalle meiner schule organisiert habe. ein breakdance battle war’s. nach dem filmbeat streetwaren wir kids alle mit dem neuen virus infiziert. damals war hip hop nur vorstellbar und “real” mit weissen handschuhen! und man übte ständig die welle mit beiden armen. oder aber die windmühle aufm rücken, je nach talent halt. ich hatte keins..

aber zurück zur musik. das ich auflegetechnisch gesehen kein jeff mills, oder in diesem fall hier (ihr werdet es beim vorliegenden mixtape ab und zu vielleicht mal wahrnehmen), kein grandmaster flash bin und auch nie sein werde, ist mir nach all den jahren hinter dem mischpult bekannt. ich kann gut damit leben. und ihr müsst halt einfach. aber wer hier öfters mal mitliest und somit auch mithört, dem geht’s ja wie mir um die musik als solches. halten wir uns somit nicht mit mixtechnischen details auf. ich kann dafür leckere paellas und tortillas kochen. oder aber neue menüs erfinden. aber das ist eine andere geschichte. ich zumindest hatte beim mix erstellen viel spass. und ich befürchte, dass ich irgendwann mal wieder so was machen werde. einfach der musik wegen. die mag ich nämlich..

auch eine andere geschichte ist, dass ich ende diesen monats in berlin sein werde, weil ich zum auflegen eingeladen wurde, um ein tolle party für hübsche menschen musikalisch zu begleiten. ha! genau so hab ich mir das immer vorgestellt. man macht so sein ding und andere mögen es dann. sie mögen es dann so fest, dass sie einen anfragen, um 1’000 km von zuhause weg das zu tun, was man wirklich liebt. ha! merkt man, dass ich etwas stolz darauf bin? ^_^

möge der frühling mit euch sein! danke und tschüss..

Playlist:

Panzers – Intro (Eloy)
Apollo Phox – Vibrachills
Kumquat Orchestra – What the fuck (DJ CAM REMIX Instrumental)
ProleteR – Memories
RickMal – DoDoDo
Stay Classy – Drifting By
Alpines – Oasis (Edmondson 6am version)
Sinoptic International – Dr. G – Brock Berrigan
stillmuzik – TEK NALO G “Heaven Knows”
YLWFRND – We Still Reminisce
Russ Liquid – Russ Liquid – Butterfly Moonlight
DFRNT – Clouds Collide
SmokedBeat – Rose and Clouds
Fábel – Señor Lopez
Kevin Yost & Guy Monk – Eyes Of Gold
Philip Grass – All I Need (Devonwho Remix)
Outkast – Ms. Jackson (Remix)
RickMal – Only Just Begun
Melodiesinfonie – Positive Vibes
Nutia – Fischbahn
George Soul – Talking About Love

 

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter hip hop, mix, musik, podcast

boyoom connective – gds.fm – zürich

in bester sonntagsmusiktradition gibt’s hier was entpanntes zum mithören. dieses mal mit den zürcher jungs von boyoom connective. da ist viel (nur?) hip hop der guten sorte mit dabei, der mit viel liebe zum jazz garniert wurde. hinter boyoom connective stecken melodiesinfonie & maloon theBoom.  dieses set haben sie für GDS.FM, dem neuen webradiosender aus zürich, zusammengestellt.

aber hört doch am besten einfach mal rein, wenn ihr mit ein paar lauschigen beats einen verregneten tag wegchillen wollt. ich bin nämlich schon dabei..

filed under: jazzy hip hop & chillstep..

übrigens hat melodiesinfonie ein neues, frisches album rausgebracht, dass man unbedingt mal antesten sollte:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter chill out, eclectic, future hip hop, hip hop, mix, musik

robot koch – ucon mixcast – berlin

ein neuer mix von robot koch ist da. die trackauswahl schwankt gekonnt zwischen früher und heute und zeigt zudem seine liebe zu vocals. gute auswahl, netter flow.

filed under: eclectic..

robotkoch

tracklist:

1. Laura Veirs- july flame
2. El Michaels Affair -Incarcerated Scarfaces
3. El Michaels Affair – Duel of the Iron Mics
4. Caretaker – in the deep and dark hours of the night
5. the XX_ Angels
6. BINKBEATS Beats Unraveled no3- Without You by Lapalux
7. Max Richter – Oranum
8. Linda Perhacs – Hey now who really cares
9. Jesse Lanza Katyh Lee
10. Robot Koch x Kuhn – Sludge
11. London Grammar – In for the kill
12. Robot Koch – Calle Tierra
13. Matumoto Hiroshi -Serenade To A Dimly Lit Street
14. Fela Kuti – Gentleman
15. David Axelrod – Sick Rose

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter eclectic

experimental music on children’s tv

tumblr_static_banner

diese seite hab ich auf tumblr gefunden. sie verbindet zwei dinge, die ich (nach wie vor) mag: experimental music on children’s tv. dort werden synthis vorgestellt und/oder es gibt abgefahrene, sprich experimentelle musik, die in kindersendungen gespielt wurden. ziemlich schräge sachen gibt’s natürlich auch. also, vorallem.

prädikat: verfolgenswert!

emoctv.tumblr.com/
auch auf facebook..

einige beispiele..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allgemeinbildung, just for fun, musik, net-art, old skool, video

fábel – avantroots – barcelona

nun, über fábel hatte ich hier schon mal berichtet. aber was gut ist, darf auch mehrmals. er stammt eigentlich aus südspanien und ist danach nach barcelona und london weitergereist. heute nehme ich seinen rocksteady/dub remix “señor lópez” als anlass, wieder mal etwas über diesen produzenten zu berichten. abgesehen davon, dass der besuch seiner soundcloudseite durchaus als lohnenswert bezeichnet werden darf, soll man musikproduzenten mit einem breiten musikgeschmack in ehren halten.

und.. auch wenn er viele gute tracks für den freien download anbietet, ist er, wie viele alle andere auch, auf unsere monetäre zuwendung angewiesen, um weiterhin gute musik machen zu können. und auch wenn ich hier oft über gratis musik berichte, so soll auch mal erwähnt werden, dass ich pro monat locker zwischen 100 und 200 schweizerdollars ausgebe. nur für musik! wenn ich hier über “umsonst-musik” berichte, dann nicht, weil ich der gratismentalität des musikkonsums vorschub leisten möchte, sondern weil man über solche tracks neue musiker und produzenten (manchmal darf man sie auch künstlerInnen nennen) entdecken kann.

doch genug der worte. hier also sein gelungener remix im rocksteady/dub gewand (free download!). offenbar hat er sich auf youtube bedient und aus zwei vids einen tollen track gebastelt. weiter unten dann die quellen. damit man den prozess irgendwie in gedanken mitverfolgen kann. oder um schlicht auch mal was anderes zu entdecken. wie auch immer..
here we go!

fabels soundcloud..
fabels facebook..

hier die erste, namensgebende quelle:

und dann noch hier:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter dub, electronica, musik, old skool, rocksteady, soundcloud

warmth – underwater – aogashima EP

warmth kommt aus valencia und er macht dub techno. für das IOIO netlabel hat er eine verträumte EP rausgebracht (free download). der perfekte soundtrack für regnerische abende.

warmthagus.tumblr.com/

filed under: ambient dub techno..

1 Kommentar

Eingeordnet unter musik

28.02.2014 – nachtfalter – kapitel bollwerk bern

nachtfalter

zitat: http://www.kapitel.ch/de/clubkultur/programm.html?id=397

Marco Repetto LIVE (Bigeneric / Inzec Rec.)

Paco/Risikogruppe (Audioasyl / zh)

Style: House, Electronica, Techno

Paco aka Risikogruppe

Die Risikogruppe ist ein umtriebiges Projekt aus Zürich und wurde vor 10 Jahren durch Paco ins Leben gerufen.

Früher bekannt als Veranstalter von Label Nächten mit Eve&Rave, dem Nachtschatten Verlag sowie der Mitorganisation des Tracks Festivals in Basel; lädt heute die Risikogruppe gemeinsam mit den Audioasylanten vermehrt in Friedas Büxe zum Tanz.

Nebst den Veranstaltungen präsentiert Paco seit 2008 verschieden Mixe und Live-Sets von begnadeten Musiker/innen und DJs auf seinen Risikogruppe Blogs: WordPress & Facebook.

Seine eigene Podcast Serie, die er regelmäßig auf Soundcloud stellt, sind für viele Musikliebhaber bereits ein Muss geworden. Temporeduziert rumpeln sie über verschiedene elektronische Genres hinweg. So entstand auch sein eigenes: Valium House.

Im Club darf seine Musik natürlich auch wacher wirken, steht aber immer in Beziehung zu den Tanzenden.

Marco Repetto LIVE

Den Weg zur elektronischen Musik fand Marco in den 80-zigern mit den Punk-Wave-Noise Bands: Glueames, Grauzone und Eigernordwand sowie durch seinen Auftritten auf ersten Rave‘s.

Heute reicht sein Sound von hypnotischem Techno über Ambient bis hin zu psychedelischen Klanglandschaften.

Inspiriert durch die Natur, Tagträumereien und bewusstseinserweiternde Erfahrungen entstehen immer wieder neue überraschende Klangformen.

Seine Live-Performances sind geprägt von warmen Rhythmen, weichen bis zuweilen raumfüllenden Bässen; oft verspielt gar verspuhlt oder ganz neu interpretiert.

Die Neugierde des Musikers führt ihn auch zu Zusammenarbeiten mit Performern wie: “Don Li” und der Appenzeller Hackbrettformation “Anderscht”.

Gemeinsame Projekte und Klanginstallationen mit bildenden Künstlern/innen wie Franz Bruelhart, Schwarz Gänsehaut und Sylvia Hostettler, greifen vermehrt seine Tätigkeiten ein.

In den letzten Jahren wurde Marco des öfter mit Stefan Willenegger aka Mastra und einem ansehnlichen Gerätepark live am abfliegen beobachtet…

also, ich freu mich darauf. sehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter musik, nice to know, risikogruppe, veranstaltungshinweis